Den Zoos durch die schwere Zeit helfen

Trotz der Sperre der Zoos benötigen Rote Pandas immer noch ihren Bambus. Foto: Jürgen Breitenbaumer

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, mussten die Zoos für die Öffentlichkeit geschlossen werden. Dies stellt die Einrichtungen vor große finanzielle Probleme. Sie verlieren die Einnahmen aus der Ferienzeit rund um Ostern und Pfingsten – traditionell die umsatzstärkste Zeit. Gleichzeitig muss die Betreuung der Tiere weiterhin gewährleistet werden.

Der Verband der Zoologischen Gärten, eine Interessenvertretung von 56 Zoos in Deutschland, hat aus diesem Grund Bundeskanzlerin Angela Merkel um 100 Millionen Euro Soforthilfe gebeten.

Doch auch alle Tierfreunde können ihren Beitrag leisten. In vielen Zoos ist es möglich, Tierpatenschaften zu übernehmen. Außerdem sind auch direkte Spenden möglich.

Hier haben wir eine Liste mit Zoos, die Rote Pandas beherbergen.

Rote Pandas in Deutschland

Rote Pandas in Österreich

Fehlt ein Zoo? Dann bitten wir um einen Hinweis, danke!