Zwei Singles weniger: Rote Pandas Muki und Xia lernen sich kennen

zoo salzburg roter panda xia

Dürfen wir vorstellen: Xia, das neue Pandaweibchen im Salzburger Zoo. Foto: Zoo Salzburg

Ist bald Schluss mit den Freiheiten des Junggesellendaseins? Muki, der junge Rote Panda im Zoo Salzburg, hatte heute sein erstes Rendezvous mit Xia. Das Pandaweibchen kam bereits vor einem Monat vom Zoo Pairi Daiza in Belgien nach Salzburg, war aber bislang in Quarantäne.

„Es ist immer ein sehr spannender Augenblick, wenn sich Tiere erstmals begegnen. Da die beiden gerne fressen, haben wir ihnen heute ein ganz besonderes Frühstück mit viel Gemüse und Bambus angeboten, um das erste Kennenlernen so angenehm wie möglich zu gestalten“, berichtet Zoo-Geschäftsführerin Sabine Grebner.

Eine bewegte Geschichte

Pandamännchen Muki wurde von Tierpflegern von Hand aufgezogen, nachdem seine Mutter Banja kurz nach der Geburt an einer Infektionskrankheit gestorben war. Im Dezember musste außerdem das Pandamännchen Eros aus gesundheitlichen Gründen eingeschläfert werden. Muki hat nun dessen Platz in der Anlage der Roten Pandas eingenommen.