Erfolgreiches Schutzprogramm für Rote Pandas

roter panda stian olsen


Schutzprojekte auf lokaler Ebene kämpfen dafür, dass Rote Pandas nicht nur in Zoos (Bild), sondern auch in freier Wildbahn eine Zukunft haben. Foto: „Red Panda“ von Stian Olsen auf flickr, CC BY-NC 2.0

 

Gute Neuigkeiten kommen aus Phedi, einem Dorf im Distrikt Khotang im Osten Nepals. Dort kümmert sich die einheimische Bevölkerung in vier „Community Forests“ um den Schutz der Roten Pandas.

Dank der Initiative konnte die Anzahl der Roten Pandas im Laufe der Jahre auf 100 Tiere erhöht werden. Leider vermissen die Pandahelfer jedoch noch eine tatkräftige Unterstützung von Seiten der Regierung.

Der Erfolg in Phedi ist von besonderer Bedeutung für die Region, da im Osten Nepals im vergangenen Jahr fast ein Dutzend Todesfälle bei den Roten Pandas verzeichnet wurden. Laut Tierschützern dürften diese wahrscheinlich auf eine Infektion mit Parasiten zurückzuführen sein.

Mehr zum Thema

Nähere Infos zum Schutzprogramm gibt’s auf der Webseite der nepalesischen Tageszeitung Kantipur (auf Englisch).