Ungeklärte Todesfälle bei Roten Pandas in Himalaya-Region

Eine Impression aus der Region Singalila. Foto: “Singalila Treck“: https://flic.kr/p/qia2M7 von Vincent Dugast: https://www.flickr.com/photos/128962752@N06/, CC BY NC ND 2.0:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

Traurige Nachrichten aus Singalila. Foto: “Singalila Treck“: von Vincent Dugast, CC BY NC ND 2.0

NEPAL/INDIEN. Ein Rudel streunender Hunde soll einen ausgewachsenen Roten Panda am Rande des Singalila Nationalparks in Darjeeling getötet haben. Das berichtet die India Times in ihrer Onlineausgabe.

Die genaue Todesursache kann jedoch erst im Zuge einer Obduktion im Padmaja Naidu Himalayan Zoological Park in Darjeeling ermittelt werden. Laut Waldverwaltung könnte auch ein Leopard den Roten Panda getötet haben. Ungewöhnlich ist jedenfalls der „Tatort“, da sich Rote Pandas für gewöhnlich nicht am Rande des geschützten Waldgebietes aufhalten.

Diese Woche sind laut einem Bericht der Hindustan Times außerdem zwei Rote Pandas im Alter von 11 bzw. 12 Jahren im Zoo von Darjeeling gestorben. Obwohl von Seiten des Zoos das relativ hohe Alter und eine Infektion als Ursache angegeben wurden, werden auch diese Todesfälle nun genauer untersucht.

Der Padmaja Naidu Himalayan Zoological Park beherbergt ein wichtiges Zucht- und Schutzprogramm für Rote Pandas in der Himalaya-Region.